Die Welt wird still...

 

 

Montag der 16. März 2020.

 

Heute ist der erste Tag, an dem unsere Stadt fast komplett zur Ruhe kommt.

Ein winziges, unsichtbares Virus legt alles lahm.

Corona hat uns alle in die Zwangspause geschickt.

Entspanntes Feriengefühl mag sich nicht wirklich einstellen, wenn man weiss, dass viele Menschen sehr krank sind, es möglicherweise bald sein werden und vielleicht sogar sterben müssen.

Warum so ein Hype, fragen die einen.

Andere bunkern Klopapier und Nudeln bis unter die Decke.

Ich habe heute zum ersten Mal in meinem Leben (fassungslos!) vor komplett leer geräumten Supermarktregalen gestanden.

 

Zum Glück wissen wir nicht, was wirklich auf uns zu kommt.

Wir können (hoffentlich) Corona überstehen und uns dann entspannt eine Zigarette anzünden. 

Wieder auf Kreuzfahrt gehen. Um den Globus fliegen. Den lieben Gott (ach der alte Knochen...) einen guten Mann (äh...) sein lassen.

Alles wie immer.

Oder?

 

 

Ich bin gespannt.

Und ein bisschen nervös.

Was wird aus all den kleinen Existenzen? Wie lange können wir alle durchhalten?

Wie schaffen die Menschen in Kliniken und Pflegeeinrichtungen unter diesen Bedingungen ihre Arbeit?

So viele Fragen.

 

 

Und doch - gerade in unsicheren Zeiten merken wir, dass das Bedürfnis nach Hand-festem steigt.

Nach Stücken, die eine Seele haben (was auch immer man damit meint).

Als ich vor etlichen Jahren zum ersten Mal gebeten wurde, einen Schutzengel anzufertigen, habe ich darüber ein wenig herablassend geschmunzelt.

Wer glaubt denn heute noch an sowas.

Alles nur Geldschneiderei. Selbstbetrug.

Als mir die Kundin dann die Geschichte erzählte, die hinter ihrem Wunsch stand, konnte ich nicht mehr darüber lachen. Die Geschichte ist privat und wird es bleiben, aber sie hat mir damals gezeigt, dass solche symbolhaften Stücke echte Helfer sein können.

Sie bringen keine Verstorbenen zurück und sie können auch keine Krankheiten heilen oder vor einem Verkehrsunfall schützen. 

Aber sie können trösten. Erinnerung wach halten. Beim Loslassen helfen.

Ein Lächeln zaubern.

Hoffnung machen.

 

Ich möchte nie meine Hoffnung verlieren. Dass wir Corona überwinden können, dass wir die Menschlichkeit wiederfinden, die gerade an den europäischen Grenzen unter die Räder kommt, dass wir unseren Planeten genauso lieben wie uns selbst und dass wir uns daran erinnern, dass wir viel besser darin sind, grandiose Musik zu komponieren als Mauern zu bauen.

 

Die Welt wird gerade still.

Geschenkte Zeit, die ich jetzt endlich für neue und länger geplante Projekte nutzen kann. Kunst machen, kreative Ideen zur Welt bringen.

Zum Beispiel Engel auf die Reise schicken.

 

Bleibt gesund!

 

P.s.: Die Stücke in der Bildergalerie sind auch im Onlineshop zu finden, einfach auf die Bilder klicken!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0